Zeit heilt alle Wunden! Wirklich?

Ich bin zur Fortbildung in Berlin.

Es geht um die Bedeutung der Kirche in der Stadt.

In einer Pause habe ich Zeit, meinem eigenen Berlin nachzugehen. Schließlich habe ich hier mal drei sehr wertvolle Jahre meines Lebens gelebt. Das ist jetzt 30 Jahre her.

Der Verlauf der Mauer an der Bernauer Strasse zwischen Strelitzer Strasse und Brunnenstrasse (Metallskulptur an der Gedenkstätte)

Ich gehe zur Bernauer Strasse. Hier grenzte die Mauer direkt an die Strasse. Es ist Jahrzehnte her, dass ich hier gewesen bin. Trotzdem erinnere ich mich genau an das Aussehen der Strasse. Je näher man der Mauer kam, desto mehr hatte man den Eindruck, die Welt sei zu Ende. Kein Putz mehr an den Häusern, alt und abgerissen sahen die Mauern und die Strasse aus. Hier brauchte man es nicht mehr schön machen, hier war die Welt sowieso zu Ende.

Es war ein beklemmendes Gefühl, der Mauer so nahe zu sein. Bis heute spüre ich die Wucht, mit der man hier die Endgültigkeit und die Grausamkeit dieses Bauwerkes erfuhr. MIt diesem Gefühl im Bauch stehe ich neben den Metallstäben, die an den Verlauf der Mauer erinnern.

Der Verlauf der Mauer, eindrücklich dargestellt durch mauerhohe Metallstäbe.

Es ist keine Mauer mehr zu sehen. Nur an der U-Bahn-Station Bernauer Strasse, an der Mauergedenkstätte, erkennt man  einen Teil der alten Anlage. Vor 30 Jahre wäre ich hier erschossen worden, wo ich jetzt stehe.

Heute mache ich ein Foto und spüre die Wucht und Grausamkeit der Mauer nur noch im Innern. Auch die Jugendlichen, die mit mir hier sind, machen Fotos. Aber die Wucht und Grausamkeit der wirklichen Mauer spüren sie nicht mehr. Sie sind angewiesen auf den Besuch der Mauergedenkstätte. Ob sie das trotzdem davor bewahrt, noch einmal eine solche Mauer zu bauen?

 

Ein Kollege aus der Fortbildung ist mit mir hier. Er schaut auf den Rasen, der heute auf dem Todesstreifen wächst.

Der Todesstreifen an der Bernauer Strasse heute

„Ein Mensch ist in seinem Leben wie Gras, er blüht wie eine Blume auf dem Felde; wenn der Wind darüber geht, so ist sie nimmer da, und ihre Stätte kennet sie nicht mehr.“ zitiert er den 103. Pslam. „Hier kannst du es dir anschauen: wie schnell ist nicht mehr zu erkennen, was einmal war!“

Die Mauer ist eine Wunde. Sie war eine und sie bleibt eine. Die Zeit verändert die Wunden, vielleicht. Heilen tut sie sie nicht. Das spüre ich an dieser Stelle deutlich. Aber sie sorgt dafür, dass nicht jeder die Wunden in gleicher Intensität erfährt. Das sehe ich an den Jugendlichen, die spüren, dass sie an einem besonderen Ort sind, aber die Gefahr nicht mehr fürchten.

Die Gnade aber des HERRN währt von Ewigkeit zu Ewigkeit über denen, die ihn fürchten, und seine Gerechtigkeit auf Kindeskind bei denen, die seinen Bund halten und gedenken an seine Gebote, dass sie danach tun.“ So geht der Vers im 103. Pslam weiter. Vielleicht ist das die Gnade des Herrn, dass wir die Wunden vergangener Generationen noch sehen, aber die Schmerzen nicht mehr spüren, die sie verursacht haben. Sonst müsste man ja verrückt werden.

Über Norbert Deka

Lebt und arbeitet im Ruhrgebiet. Als Pfarrer einer Kirchengemeinde ist er täglich mit Fragen des Glaubens und des Lebens konfrontiert. Auf der Suche nach Antworten sammelt er hier seine Gedanken.

Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.